Website-Pflege – was das ist und wieso sie wichtig ist

Eine aktuelle Website macht nicht nur Suchmaschinen glücklich!

Ihre eigene Unternehmenswebsite ist Ihr wichtigstes Aushängeschild im Internet und sollte stets aktuell gehalten werden. Veraltete Inhalte sind für Websitebesucher nicht nur irrelevant, sondern erwecken auch den Eindruck, dass Ihnen Ihre Website egal ist. Wirkt sie also vernachlässigt, spiegelt sich das unbewusst auch auf Ihr Unternehmen wider. Doch zur Website-Pflege gehören nicht nur die Aktualisierung und Optimierung der Inhalte, also der Texte, Fotos und Videos, sondern auch andere Aspekte, wie zum Beispiel die regelmäßige Erstellung von Backups und des Cookietools. Doch gehen wir gemeinsam etwas ins Detail und bringen Licht ins Dunkle. 

Was gehört alles zur Website-Pflege?

Die regelmäßigen Updates von Plugins und des Themes sollten mindestens ein Mal im Monat durchgeführt werden. Bei vielen Anbietern können zwar automatische Updates aktiviert werden, aber wir empfehlen hierbei genau zu prüfen, ob dies keine Probleme mit sich bringt. Einige Plugin-Updates führen leider dazu, dass diese dann nicht mehr kompatibel sind und schränken so die Funktionalität der Website ein. Durch die Updates wird nicht nur die Sicherheit der Website gewährleistet, sondern auch die fehlerfreie Funktion der Plugins, da bei Updates Fehler beseitigt oder Sicherheitslücken geschlossen werden. Man sollte dieses Thema sehr ernst nehmen.

Doch auch tägliche Backups der Website inkl. der Datenbank dürfen nicht fehlen. Nach Möglichkeit sollte dieser Prozess automatisiert stattfinden. Wir empfehlen Backups der letzten 30 Tage zu speichern. Sollte dies der Hostinganbieter nicht gewährleisten, so kann dies auch über einen sogenannten CronJob erledigt werden.

Überprüfen Sie auch regelmäßig die Aktualität Ihrer geschäftlichen Daten. Oft ändert sich etwas im echten Leben und in der Hektik des Arbeitsalltags vergisst man die Daten auf der Website anzupassen. Eine neue Telefonnummer sollte also auf der Website einen Platz finden, denn ein Besucher Ihrer Website, der sie telefonisch nicht erreichen kann, wird sehr wahrscheinlich kein Kunde werden. Auch neue Mitarbeiter sollten, sofern Sie Ihr Team auf Ihrer Firmenwebsite vorstellen, nicht erst nach zwei Jahren auf der Website abgebildet werden.

Sofern Sie einen Blog auf Ihrer Website haben oder regelmäßige Neuigkeiten präsentieren, so sollten Beiträge ebenfalls aktuell sein. Wenn ein Websitebesucher Ihre Seite im Jahr 2022 besucht und Ihr letzter Beitrag von 2019 ist, so entsteht unbewusst beim Betrachter der Eindruck, dass es Ihr Unternehmen nicht mehr gibt.

Überprüfen Sie im Zuge der Pflege auch Onpage-SEO-Aspekte wie die Ladezeiten Ihrer Seite und die Mobiloptimierung. Gerade, wenn Ihre Seite schon viele Jahre im Internet besteht, empfiehlt es sich, diese auch mal mit anderen Geräten und Browsern zu testen. So stellt man schnell fest, ob es noch Anpassungsbedarf gibt. Auch wenn es Sie vielleicht nervt, das zu hören, aber Ihre Seite sollte, um sichtbar zu sein, mobiloptimiert und am besten responsiv gestaltet sein und regelmäßig gepflegt werden.

Warum ist Website-Pflege überhaupt notwendig?

Der wichtigste Grund für die Notwendigkeit der Webseitenpflege ist die Sicherheit Ihrer Internetseite. Nicht nur für Sie selbst, sondern auch Ihre Besucher. Ein abgelaufenes SSL-Zertifikat kann dafür sorgen, dass Daten Ihrer Nutzer abgegriffen werden. Ihre Website wirkt aufgrund einer Sicherheitswarnung im Browser automatisch unseriös. Aber auch die Überwachung der fehlerfreien Funktionalität von Plugins ist sehr relevant, gerade wenn diese automatisch im Hintergrund aktualisiert werden. Was auf den ersten Blick so praktisch wirkt, kann nicht selten zu Problemen führen. Es kann vorkommen, dass neue Plugin-Versionen nicht mehr kompatibel mit dem Theme oder anderen Plugins sind. Die Website wird dann in einen Wartungsmodus katapultieren oder sogar komplett deaktivieren. Sie ist dann für Besucher nicht zu erreichen und das ist natürlich mehr als ungünstig. Darüber hinaus sind regelmäßige Backups der Website wichtig. Sollte diese Seite, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr zu erreichen sein, so kann man einfach die letzte Datensicherung einspielen. In den meisten Fällen ist damit das Problem behoben.

Doch natürlich sind auch aktuelle Inhalte wichtig. Sie zeigen den Suchmaschinen, dass sie aktiv sind und je relevanter, regelmäßiger und neuer die Inhalte für Ihre Zielgruppe sind, desto höher stuft die Suchmaschine Ihre Seite ein. Ja, die Suchmaschinen wissen ganz genau, wann Sie das letzte Mal Ihre Inhalte aktualisiert haben – es gibt keine Ausreden.

Die regelmäßige Überprüfung der Inhalte in Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung (Onpage-SEO) sind ebenfalls wichtig und sollten auch zur Pflege gehören. Dazu gehören die Optimierung der Ladezeiten, in dem zum Beispiel Bilddateien komprimiert werden.

Wie oft sollte man eine Website aktualisieren?

Die Pflege des Internetauftritts sollte regelmäßig stattfinden und ist natürlich von Seite zu Seite unterschiedlich. Doch mindestens ein Mal im Monat sollten die wichtigsten Aspekte überprüft und aktualisiert werden. Je nach dem wie viele Plugins eine Seite verwendet, ist unter Umständen auch eine wöchentliche Pflege notwendig. Das hängt davon ab, wie oft es neue Versionen gibt und dies ist abhängig vom Entwickler, also dem Anbieter, des Plugins bzw. Themes.

Was kostet mich die Website-Pflege im Monat?

Die Kosten für eine regelmäßige Websitepflege durch eine Webdesign Agentur oder einen Freelancer sind unterschiedlich und die Frage ist so pauschal nicht zu beantworten. Es kommt natürlich darauf an, was genau gemacht werden soll, wie oft und in welchem Umfang. Eine einfache Web-Visitenkarte mit zwei Plugins ist eine andere Hausnummer als eine Website, bei der regelmäßig Blogbeiträge eingerichtet werden sollen und alle 3 Wochen neue Mitarbeiter präsentiert werden. Allerdings, um mal eine konkrete Zahl zu nennen, kostet bei uns eine monatliche Website-Wartung ab 89 € netto im Monat. Was diese beinhaltet, können Sie gerne in einem persönlichen Gespräch in Erfahrung bringen.

Kann ich meine Website auch selbst pflegen?

Natürlich können Sie Ihre Website selbst pflegen. Im Grunde benötigt man dazu in erster Linie Zeit. Sicherlich muss man auch wissen, was alles zu tun ist, aber sobald man sich hierzu einen Plan gemacht hat, steht der eigenen Pflege der Website nichts im Wege. Gerade das Austauschen der Inhalte ist in den meisten Fällen nach einer Schulung kein Problem und oft mangelt es wirklich nur an der Zeit. Oder der Lust. Doch, wie bereits erwähnt, sollte man sich hier disziplinieren und sich dafür regelmäßig Zeit nehmen.

Sie haben keine Zeit, sich um die Websitepflege zu kümmern?

Oft hat man als Unternehmer sehr viel um die Ohren und das Thema Websitepflege wird aufgeschoben. Man müsste und sollte sich zwar kümmern, aber bisher ist doch auch immer alles ohne gut gegangen – seien Sie ehrlich, Sie kennen diese Gedanken. Wir als Webdesign Agentur kennen das von unseren Kunden sehr gut und wir können an der Stelle offen miteinander reden. In der Regel wird das Thema nicht ernst genug genommen, es ist niemand und jeder zuständig gewesen und erst wenn etwas passiert ist, kümmert man sich dann doch mal.

Wenn man also weiß, dass man keine Zeit (oder Lust hat), dann sollte man diese wichtige Aufgabe abgeben. Die meisten Agenturen und auch wir, bieten unseren Kunden diesen Service an. Es ist unser täglich Brot und natürlich sind wir dem Thema näher, als ein Geschäftsmann, der ganz andere Sachen im Kopf hat. Also, geben Sie das Thema lieber ab, als irgendwann zu realisieren, dass das schlechte Suchergebnis auch einfach hätte verhindert werden können. Eine veraltete Website, die womöglich nicht auf mobilen Endgeräten funktioniert, sollte nicht der Anspruch an das wichtigste Aushängeschild im Internet sein.

Zugegeben – auch wir sind ab und zu überwältigt von den regelmäßigen neuen Anforderungen in Sachen Datenschutz – doch auch rechtliche Aspekte gehören nun mal zu einer ordentlichen Website dazu. Und sobald es um technische Anpassungen geht, zum Beispiel der Aktualisierung des Cookie Consent Tools, sind viele überfordert. Um aber den gesetzlichen Bestimmungen zu entsprechen, müssen Sie dieses Thema, sofern Sie es nicht selbst gelöst bekommen, an einen Profi abgeben, denn nur so verhindern Sie Abmahnungen.

Warten Sie noch oder pflegen Sie schon?

Scroll to Top